Menu:

Wo fischen wir?

Die Region im und Rund um den Sensebezirk bittet unseren Petri-Jüngern so manche Gelegenheit ihrem Hobby nachzueifern. Nachfolgend beschreiben wir mit wenigen Worten unsere bevorzugten Hauptgewässer um den kapitalen Schuppentieren nachzustellen und so manche gemühtliche Minute ausserhalb des "gesellschaftlichen" Lebens zu verbringen und die Natur zu geniessen.

 

SchiffenenseeSchiffenensee

Der Schiffenensee ist sozusagen das Hausgewässer unseres Vereins.1963 begann man das Tal mit seinen Wäldern und Wiesen durch welche die Saane lief zu stauen. Dem See mussten ca 200ha Wälder, aber auch Wiesen, das berühmte Bad Bonn, das Kieswerk und einige Häuser weichen. Die Fläche des Sees beträgt 4.25km“ und hat eine maximale Tiefe von 38 Meter.  Seine Zuflüsse sind: Saane, Sonnaz und der Horiabach. Wie am Anfang erwähnt leben zahlreiche Fischarten im See: Forelle, Hecht, Zander, Barsch, Karpfen, Brachsmen, Alet und zahlreiche andere Weissfische. Aber auch für Vögel bietet er mit seinen diversen Uferbereichen eine ideale Heimat. Angeln kann man nach kantonalem Reglement sowohl vom Ufer wie auch vom Boot aus. Der Schiffenensee ist mit seiner Lage nicht nur ideal für Angler, sondern auch für Sportler und Menschen welche vielfalt und Abwechslung schätzen und sich an diesem wunderschönen Ort erholen möchten.

 

Sense

Die Sense (Singine) setzt sich aus der Kalten Sense, welche im Gantrischt entspringt, und der warmen Sense, welche vom Schwarzsee herkommt zusammen. In Zollhaus fliessen diese ineinander, von dort an spricht man von der Sense. Die Sense hat eine Gesamtlänge von 35 km und mündet in Laupen in die Saane. Der Fluss fliesst durch eine rund 15 km lange Schlucht und ist deshalb von menschlichen Einflüssen bis jetzt einigermassen verschont  geblieben. Als wichtigster Zufluss gilt das Schwarzwasser. Die Sense ist sowohl bei Anglern, Badegästen, Sportler und Spaziergängern beliebt. Jedoch benötigt ein Angler schon ein wenig Fitness wenn er sich auf das Abenteuer Sense einlässt. Doch aufgepasst die Sense kann auch anders, bei Gewittern aber auch bei Regen und Schneeschmelzung kann die Sense schnell ansteigen und unberechenbar sein.

 

SaaneSaane

Die Saane, auf französisch „ La Sarine“ ist der grösste Fluss im Kanton Freiburg / Fribourg.Der Ursprung der Saane, ist eine Quelle beim Sanetschhorn in der Gemeinde Saanen. Von dort aus fliesst sie durch den Gruyere Bezirk, weiter geht es in die Altstadt von Fribourg danach Richtung Nordosten (Düdingen  und Laupen). In Laupen fliesst die Sense in die Saane, bis sie schlussendlich westlich von Bern in die Aare fliesst. Die Saane wird auch als „ Röstigraben“ bezeichnet, da sie die Sprachgrenze zwischen Deutsch und Französisch darstellt. Auf dem Gebiet des Kantons Freiburg wird die Saane mehrmals gestaut, am bekanntesten sind: Lessocsee, lac de la Gruyere, Perollessee und der Schiffenensee. Die Saane durchfliesst wunderschöne Landschaften, sie ist ein wunderschönes Erholungsgebiet mit diversen Möglichkeiten für Freizeitbeschäftigungen. Ein weiters Merkmal der Saane ist das Grandfey – Viadukt. Noch schöner ist der Bogen welche die Saane um die Altstadt von Fribourg macht, man könnte denken, dass die Saane die Altstadt einbettet. Die Saane hat eine Länge von 126 Kilometer und die grössten Zuflüsse sind: Sense, Aergera, Sonnaz, Hongrin, Trême, Jaunbach und die Glane.

 

Schwarzsee

SchwarzseeUeber den Schwarzsee kann man nicht viel erzählen, man muss ihn einfach gesehen haben. Er liegt, wie der Name schon sagt, beim Oertchen Schwarzsee, welches zur Gemeinde Plaffeien gehört. Der See hat eine Traumlage, denn er ist in die Freiburger Voralpen eingebettet. Die Fläche des Sees beträgt 0.5 Quadratkilometer und seine maximale Tiefe 10 m. Auf und rundum den See gibt es diverse Freizeitmöglichkeiten. Jedoch muss erwähnt werden, dass dieser See nicht nur für Fischer oder Sportler ein Traum ist, sondern auch für Verliebte, welche die Romantik dieses Orts genießen möchten.

 

 

Lac de la GruyèreGreyerzersee

Der Greyerzersee ist ein Staussee, welcher mit einer Länge von 13.5 km der Größte Speichersee der Schweiz ist. Am 15. Mai 1948 begann man die Saane zu stauen, so dass am 20. September 1948 der Greyerzersee zu bestaunen war. Die Bauzeit betrug 4 Jahre und die Kosten beliefen sich auf 72 Millionen Schweizer Franken. Die Fläche beträgt 9.28 Quadratkilometer und er hat eine maximale Tiefe von 75 Meter. Das besondere an diesem See, ist wohl seine Lage am Fusse der Greyerzeralpen aber auch die  Insel d’Ogoz, welche man bei niedrigem Wasserstand zu Fuss erreichen kann, ist eine Sehenswürdigkeit. Der See ist ideal für Angler, aber auch für Wassersportarten wie z.Bsp Windsurfen ist er gut geeignet. Der See und seine Umgebung ist ein ideales Reiseziel für die ganze Familie. Man könnte sagen der Greyerzersee ist der Punkt auf dem i für das Greyerzerland mit seiner wunderschönen Landschaft.